In allen Modellierleitfäden erscheint im Bereich der Anleitungen ein Reiter mit dem Titel "Revit BOA". Dieser Bereich stellt eine Besonderheit auf BIMpedia dar. Hier werden explizite Anleitungen gegeben, die sich auf den so genannten BIM Office Administration Modellierstandard, kurz BOA, beziehen.

Jeder Revit-User weiß, dass in der Anwendung dieser Software bei fast allen Workflows viele Wege nach Rom führen. Der BOA Standard ergänzt die allgemeinen Anleitungen zur Revit-Arbeitsweise um spezifische Vorgaben, die sich auf einen konkreten Arbeit-Standard beziehen.

Dieser Standard wurde von den Betreibern von BIMpedia gemeinsam mit führenden Gesamtplanern wie z.B. ATP Architekten Ingenieure gemeinsam über viele Jahre erarbeitet. Nach diesem Standard arbeiten bereits heute über 500 integrale Planer im gesamten deutschsprachigen Raum!

Suchbegriffe: BOA, Reiter, BIM Office Administration, Standard, Template, Familienkatalog, Bibliothek, Ebene, FBOK, RDOK, RDUK, ADUK, Disziplin, Höhe, Software

 

Template und Familienkatalog

Um effizient nach diesem BOA-Standard zu arbeiten, sind das Template und der Objekt-Katalog für Revit nötig. Diese stehen BIMpedia-Kunden ab dem Premium-Paket zur Verfügung. Hier finden Sie alle Informationen zu unserem Template und dem zugehörigen Objekt-Katalog.

Ebenensystematik

Eine Besonderheit der BOA Arbeitsweise, auf die immer wieder in den Modellierleitfäden aller Disziplinen Bezug genommen wird, ist der Umgang mit den Revit Ebenen: Im Gegensatz zur landläufigen Handhabung der Ebenen als Geschoss-Marker (ohne weitere Differenzierung) werden im BOA-Standard immer vier Ebenen pro Geschoss verwendet:

 

FBOK - Fußboden-Oberkante

RDOK - Rohdecken-Oberkante (diese wird als Geschoss-Markierung verwendet)

RDUK - Rohdecken-Unterkanten

ADUK - Abhangdecke-Unterkante

 

Der Grund für diese Arbeitsweise liegt darin, dass viele Objekte der verschiedenen Disziplinen oft direkte Bezüge zu diesen logischen Bezugshöhen haben und sich so leichter zentral verändern lassen, z.B. bei Änderungen der Geschosshöhen.

Außerdem soll die fehleranfällige Verwendung von "Versätzen" dadurch minimiert werden.

Spezial-Software

Neben den eigentlichen Authoring-Tools der BIM Modellierung, wie z.B. Revit oder ArchiCAD, werden in vielen Erklärungen immer wieder Hinweise zur Verwendung bestimmter Zusatz-Werkzeuge gegeben. Der BIM Office Administration Standard basiert auf dem praxiserprobten Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Werkzeuge - die in diesem Artikel beschrieben werden.

Es kann somit sein, dass einzelne der beschriebenen Workflows sich nur dann 1:1 realisieren lassen, wenn auch die entsprechende Software im Haus verfügbar ist. Dennoch sind alle Empfehlungen und Anleitungen in den Modellierleitfäden grundsätzlich so aufbereitet, dass sie auch ohne Zuhilfenahme spezieller Werkzeuge Mehrwerte in der BIM Datenerzeugung und -haltung bringen.

Top