gd

Unter Geschossdecken (auch: Rohdecken) versteht man aus bautechnischer Sicht horizontale, zumeist in Beton konstruierte, statisch tragende Platten, die der horizontalen Erschließung eines Gebäudes dienen und das Gebäude vertikal in Ebenen gliedern. Dieser Artikel beschreibt den gängigsten Typ der Rohdecken - die Stahlbetondecke in Ortbeton.

Sonderformen von Geschossdecken sind aufgelöste Systeme aus Trägern und Platten-Elementen, wie z.B. im Holz- und Stahlbau oder auch Fertigteil-Decken in Stahlbeton. Derartige Systeme werden üblicherweise nicht mit den üblichen Deckenwerkzeugen der unterschiedlichen BIM Programme modelliert, sondern aus ihren entsprechenden Einzelteilen konstruiert (z.B. Trägern und Platten-Elementen). Dies geschieht jedoch meistens eher in späten Planungsphasen.

Geschossdecken sind als Teil der Primär-Struktur eines Gebäudes von Anfang an in digitalen Gebäudemodellen vorhanden. Abhängig von der jeweiligen Software und Zielsetzung kommen in den frühen Planungsphasen unterschiedliche Modellierstrategien in Frage - z.B. auch die Mehrschichtmodellierung. Die meisten Planer bevorzugen jedoch spätestens ab der Entwurfs-Phase eine Hybrid-Modellierung (also eine von den sonstigen Schichten getrennte Rohdecke).

 

Konzeptionelle Vorplanung

In dieser Phase werden Geschossdecken erstmals modelliert. Es müssen noch nicht zwangsläufig Materialien (Baustoffe) definiert werden.

Darstellung

22.03.201722.03.2017

Schnittdarstellung                                Modelldarstellung

Merkmale

In dieser Phase wird das Bauteil erstmalig plaziert und dadurch mit seinen geometrischen Merkmalen versehen.

Merkmal

  • Status
  • Tragendes Element

Parameter

  • Bruttofläche
  • Bruttovolumen
  • Nenndicke Decke
  • Nettofläche Decke
  • Nettovolumen
  • Umfang Decke

Gliederungs-Informationen

  • Außen gelegenes Element
  • Raumabschließendes Element

Beschriftung

In dieser Phase wird das Bauteil in Planansichten noch nicht beschriftet oder kotiert.

Anleitung

Geschossdecken werden in Revit mit der Systemfamilie Geschossdecke: tragend modelliert.

20.02.2017

Zum Modellieren in den Grundriss wechseln, in welchem die Geschossdecke erstellt werden soll. Nun mit den Zeichenwerkzeug Begrenzungslinie die gewünschte Form der Decke modellieren. Den Skizzenmodus mit dem grünen Haken wie gewohnt beenden.

20.02.2017

Sobald eine Geschossdecke erstellt wurde, kann deren Form nachträglich geändert werden. Dies geschieht bei markierter Decke über den Befehl Begrenzung bearbeiten.

20.02.2017

Für weitere Informationen siehe Autodesk Hilfe Geschossdecken (Allgemein) und Erstellen einer Geschossdecke.

Deckenöffnungen

Die Erstellung von folgenden Deckendurchbrüchen erfolgt ebenfalls über den Befehl Begrenzung bearbeiten -> Skizzenmodus der Decke.

  • Mall-Öffnungen
  • Kerne
  • Liftschächte (Ö)
  • Vouten   

        img 11img 12

Durchbrüche

Eine Anleitung zur Erstellung von Durchbrüchen findet sich hier.

Forlgende Elemente werden als Durchbrüche erstellt:

  • Geschossdeckendurchführungen für TGA Elemente
  • Einbringungsöffnungen
  • Liftschächte (D-CH)

Raumabschluss

Die Geschossdecke sollte als raumabschließendes Element definiert sein.

Übersicht

Die grundsätzliche Modellierung einer Geschossdecke in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Modellierung anderer Decken-Typen.

 

Für den einfachen Gebrauch von ARCHICAD kann die Einstellung Standard (einzelner Baustoff) gewählt werden.

Für den Advanced-User wird empfohlen, immer die Einstellung Mehrschichtig zu wählen (oder auch das Komplexe Profil für konstruktiv komplexere Aufbauten). Der Sinn hierbei liegt darin, dass selbst zu Beginn eines Projektes, in der Phase Studie in der die Bauelemente in einer einfachen (einfarbigen) Darstellung repräsentiert werden, der Mehrschichtige Aufbau von Anfang an eine sehr gute Steuerung der Bauelemente zulässt. Einerseits werden so bestimmte, sich wiederholende Aufbaustärken definiert, andererseits wird gleich von Anfang an eine genauere Definition des Bauelements bezüglich seiner Verwendung getroffen.

Eine Übergabe der Daten an z.B. die Tragkonstruktionsplaner ermöglicht so eine frühzeitige Vermittlung des angestrebten statischen Konzeptes. Des Weiteren ist diese Vorgehensweise hinsichtlich der Zeitersparnis und Optimierung eines Projektes sehr zu empfehlen: sobald ein Aufbauten-Katalog vorliegt, können diese vorübergehend definierten Mehrschichtigen Bauteile dem Aufbauten-Katalog entsprechend angepasst werden – Bauelemente, die auf dieses Mehrschichtige Bauteil zugreifen, übernehmen sofort diesen neuen Aufbau.

 

Für die grundsätzliche Verwendung des Decken-Werkzeuges verweisen wir auf die Basisdokumentation von Graphisoft im Help-Center.

Als Grundlage dieser Dokumentation wurde die offizielle Vorlagendatei 01 ARCHICAD 20 Vorlage.tpl der ARCHICAD 20 AUT Version verwendet.

 

Bauelemente die als Decken oder Abgehängte Decke klassifiziert sind, sind im Wesentlichen raumdefinierend – damit werden sie als Primäre Bauelemente oder Bauelementklasse I definiert, je nachdem ob sie eine tragende oder nicht tragende Funktion aufweisen.

Info: Sonder-Einstellungen (individuelle Grafik, Raumflächen-Auswirkung) innerhalb der Decken-Grundeinstellung sind zu vermeiden, um anderen/folgenden Projektbearbeitern eine nachvollziehbare Struktur zu übergeben die Fehlerquellen vermeidet.

 

Zu Beginn ist die zu verwendende Ebene für die Decke zu wählen. Diese unterscheiden sich in 20 Decke, 20 Bodenaufbau, 20 Decke abgehängt, nach ihrer Tragstruktur oder speziellen Verwendung:

Geometrie und Positionierung

Die 1. Grundeinstellung in Geometrie und Positionierung betrifft die Dicke der Decke. Diese wird entweder selbst gewählt und ein Baustoff zugewiesen oder automatisch durch ein Mehrschichtiges Bauteil gewählt.

Die 2. Grundeinstellung definiert die Strukturmethode: Einfach oder Mehrschicht. Es wird empfohlen, immer die Einstellung Mehrschichtig zu wählen. Der Sinn hierbei liegt darin, dass selbst zu Beginn eines Projektes in der Phase Studie, in der die Bauelemente in einer einfachen (einfarbigen) Darstellung repräsentiert werden, der Mehrschichtige Aufbau von Anfang an eine sehr gute Steuerung des Bauelementes zulässt. Einerseits werden so bestimmte Bodenaufbauten definiert (Aufenthaltsräume, Nassräume, Gänge, ...), andererseits wird gleich von Anfang an eine genauere Definition des Bodens bezüglich seiner Verwendung getroffen.

Des Weiteren ist diese Vorgehensweise hinsichtlich der Zeitersparnis und Optimierung eines Projektes sehr zu empfehlen: sobald ein Aufbauten-Katalog vorliegt, können diese vorübergehend definierten Mehrschichtigen Bauteile dem Aufbauten-Katalog entsprechend angepasst werden – Bodenaufbauten, die auf dieses Mehrschichtige Bauteil zugreifen übernehmen sofort diesen neuen Aufbau.

Info: Bei den Decken wird zwischen den verschiedenen Arten unterschieden (lt. ÖN A 6241-2 Anhang A): Eine Geschossdecke wird als einschichtiges Bauteil über das ganze Geschoss modelliert. Der Bodenaufbau und die abgehängte Decke werden wiederum als mehrschichtige Bauteile modelliert da diese Bauelemente raumspezifisch sind. Zusätzlich gibt es noch verschiedene Modellierregeln für die verschiedenen Bauelemente.

Die 3. Grundeinstellung definiert die Lage der Referenzlinie. Diese wird unterschiedlich angegeben, je nach Art der Decke (Geschossdecke, Fußbodenaufbau, Unterdämmung, Abgehängte Decke):

Geschossdecke

Bei der Geschossdecke wird die Referenzebene oben genommen, da diese mit der Oberkante auf dem Geschoss-Null liegt. Eine Geschossdecke wird ebenfalls als Mehrschichtiges Bauteil definiert, obwohl sie meist nur aus einer Baustoff-Schicht besteht. Mit der Methode der Mehrschichtigkeit wird jedoch eine zentrale Steuerung von Geschossdecken möglich, bzw. kann für den Fall einer notwendigen weiteren Schicht (z.B. Folie) diese im MSB eingefügt werden.

Die Anleitung zur Positionierung der Referenzlinie findet sich hier für Abhangdecken und für Fußbodenaufbauten.

 

Grundriss und Schnitt

Modelldaten können auch über Projektionen in Grundrissen/Ansichten/Schnitten dargestellt werden – die folgende Beschreibung erläutert die dabei möglichen Optionen.

Im Bereich Grundriss und Schnitt ist die normale Einstellung für die Grundrissdarstellung, dass die Decke Nur im Ursprungsgeschoss dargestellt wird.

Schnittschraffuren und Konturen sollten nicht in individuellen Deckeneinstellungen überschrieben werden – dies sollte immer zentral im Mehrschichtigen Bauteil/Baustoff übergreifend für alle Bauelemente eingestellt werden, oder es wird für spezielle/temporäre Darstellungsänderungen die Option der Grafischen Überschreibungsstile verwendet. Für die Decke kann eine Deckschraffur gewählt werden, welche im Grundriss dargestellt wird.

Modell

Im Bereich Modell können Oberflächen manuell/individuell überschrieben werden, aber um eine nachvollziehbare Darstellung zu gewährleisten, sollten für spezielle/temporäre Fälle die Option der Grafischen Überschreibungsstile verwendet werden.

Kategorien und Eigenschaften

Die Element-Klassifizierung ist die erste Definition im Bereich Kategorien und Eigenschaften – s.a. Klassifizierung. Durch die Wahl der Klassifizierung auf Decke werden auch nur die Merkmale im unteren Feldbereich angezeigt, die für diese Klassifizierung laut ifc Sachmerkmale zur Verfügung stehen. Die Klassifizierung Decke gilt hierbei für tragende Decken, für Fußbodenaufbauten und Unterdämmungen wird die Klassifikation Bekleidung/Belag gewählt, und für Abgehängte Decken die Klassifizierung Abgehängte Decke.

Die 3 Merkmale die auch eine weitere Funktion innerhalb von ARCHICAD erfüllen sind Tragende Funktion, Lage und Umbau Status – diese haben eine Auswirkung auf entweder die Strukturdarstellungs-Methode, die Hüllenfunktion (in weiteren Programmen), oder den Umbaufilter. Alle weiteren Merkmale sind individuell zu wählen, bzw. in Abstimmung mit den Organisationsvorgaben des Projektes zu treffen (bspw. Projekthandbuch oder Organisationshandbuch).

Geschossdecken im Gefälle

Werden Geschossdecken im Gefälle modelliert, wird dafür das Werkzeug Dach verwendet. Es muss darauf geachtet werden, dass die so modellierten Bauelemente als Decke klassifiziert werden, und nicht als Dach.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Vorentwurf

In dieser Phase werden das Material (Baustoff) und die Tragfähigkeit der Decke definiert. Sofern es sich absehbar um eine Decke im Gefälle handelt, muss dies zwar in dieser Phase noch nicht zwangsläfig im Modell umgesetzt werden, sollte aber zumindest in 2D in Grundriss und Schnitt vermerkt werden.

Sofern klar ist, dass die Rohdecke eine Installations-Ebene oder zusätzliche tragende Elemente wie Unterzüge unter sich birgt, kann seitens der Architektur ein Platzhalter unterhalb vorgesehen werden (s. hierzu Konzeptionelle Modellierung).

Darstellung

22.03.201722.03.2017

Schnittdarstellung                                Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal

  • Brandabschnittsdefinierendes Bauteil
  • Feuerwiderstandsklasse
Parameter
  • Neigung Oberseite
Gliederungs-Informationen

Beschriftung

Decken werden in dieser Phase grundsätzlich in keiner Projektionsebene beschriftet oder kotiert. Nur bei Decken im Gefälle kann es nötig sein, die Gefälle-Information im Grundriss und Schnitt anzugeben.

Anleitung

Rohbau-Geschossdecken sind tragende Elemente und sollten im Eigenschaftsfenster immer als tragend  markiert werden.

img 22

Die Gefälledarstellung der Geschossdecken erfolgt in dieser Phase lediglich als Beschriftung mittels eines 2D  Detailelements.

Die grundsätzliche Modellierung einer Geschossdecke in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Modellierung anderer Decken-Typen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Entwurf

In dieser Phase der Planung wird die Rohdecke um die Informationen der Tragwerksplanung und der Bauphysik ergänzt. Die Geschossdecke erhält ggf. ihre Neigung in der Modellgeometrie. Spätestens in dieser Phase sollten etwaige Aufbauten wie z. B. Fußböden oder darunterliegende Abhangdecken als separate Elemente erstellt werden (s. Hybrid-Modellierung).

 

Darstellung

22.03.201722.03.2017

 

Schnittdarstellung                           Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal

  • Bauteilaktivierung
  • Brandverhalten
  • Schallschutzklasse
  • Trittschalldämpfungsmaß
  • U-Wert

Parameter

  • Bruttofläche Deckenbekleidung
  • Nettofläche Deckenbekleidung

Gliederungs-Informationen

Beschriftung

Das Bauteil wird in dieser Phase nur in den Plänen der Tragwerksplanung beschriftet.

Lastenplan: Lasteinwirkung

Positionsplan: Position

Anleitung

Umgang mit Gefälle und Neigungen:

Eine einseitige Neigung der Geschossdecke wird mittels Neigungspfeil erstellt:

    img_04  img_34     img_32

Mehrfach geneigte Geschossdecken sind via Formbearbeitung zu erstellen:

       img_38          img_39

Geschwungene Geschossecken als Projektfamilie erstellen (nicht analytisch):

    img 42

Die Autodesk Revit-Anleitung zum Erstellen einer geneigten Oberfläche mithilfe eines Neigungspfeils finden Sie hier:

Die grundsätzliche Modellierung einer Geschossdecke in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Modellierung anderer Decken-Typen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Einreichung

Spätestens in dieser Phase sollte eine Differenzierung zwischen den Ortbeton- und Fertigteil-Geschossdecken erfolgen.

Darstellung

Hier unterscheiden sich die verschiedenen Länder: In Österreich werden Einreichpläne nach Baustoffen farblich dargestellt: Die Darstellung bezieht sich auf die Stahlbeton-Darstelltung gem. Wiener Bauordnung.

Schnittdarstellung:

Modelldarstellung

22.03.2017

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

In dieser Phase ist die Deckenstärke von Seiten der Architektur im Schnitt zu beschriften (Höhenkoten).

Anleitung

Um die farbige Darstellung der Baustoffe und Materialien gemäß der österreichschen Bauordnungen zu gewährleisten, sollte ein enstprechendes Farbschema zur Darstellung der jeweiligen Landesstandards eingestellt werden.

In Revit werden die farblichen Einstellungen zur Darstellung in der Einreichung im Material definiert.

Die grundsätzliche Modellierung einer Geschossdecke in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Modellierung anderer Decken-Typen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Ausführung

In dieser Phase werden sämtliche Informationen in den Geschossdecken ergänzt, die für die Vergabe benötigt werden (Betongüte etc.). Außerdem wir das Bauteil bewehrt. Abhängig vom Szenario der Zusammenarbeit kann dies entweder in 3D innerhalb des Bauteils oder auch entkoppelt vom Modell in 2D geschehen.

Darstellung

22.03.201722.03.2017

Schnittdarstellung                           Modelldarstellung

Merkmale

In dieser Phase wird das Bauteil erstmalig plaziert und automatisch mit geometrischen Merkmalen versehen.

Merkmal

  • Qualmbildungsklasse
  • Referenz
  • Tropfenbildungsklasse
  • HollowCorePlugging
  • Halbfertigteildecke

Parameter

  • Bruttogewicht
  • Nettogewicht
  • Stärke der Deckenbekleidung
Gliederungs-Informationen

Beschriftung

In dieser Phase wird die Geschossdecke vollständig beschriftet und kotiert. Auch muss die Deckenvorderkante, sowie in Schnitten die Deckenober- und -unterkante, beschriftet werden.

Grundriss Architektur:

  • Rohdeckenunterkante
  • Rohdeckenoberkante

Grundriss Tragwerksplanung:

  • Rohdeckenunterkante
  • Rohdeckenoberkante
  •  Deckenstärke
  • Alle Rohbau-relevanten Angaben

Anleitung

Die Informationen, welche in dieser Phase in Bezug auf die Bewehrung getroffen werden, sind von der Tragwerksplanung zu erbringen und in die Geschossdecke einzuarbeiten.

Die Beschriftung und Kotierung der Decke erfolgt optimalerweise über eine Familie, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen der Decke ausliest.

Die grundsätzliche Modellierung einer Geschossdecke in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Modellierung anderer Decken-Typen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Top