Tragwerksstützen sind meist vertikale, tragende Bauteile, die Lasten hauptsächlich entlang ihrer Längsachse aufnehmen und weiterleiten. Sie sind Teil der Primärstruktur eines Gebäudes. Je nach Konstruktionsart und Baustoff werden sehr unterschiedliche Stützenarten verwendet, vor allem im Holzbau werden oft mehrere Einzelstützen in Paketen zusammengefasst.

Wie alle tragenden Teile eines Gebäudes bilden Tragwerksstützen eine Schnittstelle zwischen Architektur und Tragwerksplanung. Sofern eine modellbasierte Datenübergabe an eine statsiche Berechnungs-Software vorgesehen ist, kann es vorkommen, dass bei der Modellierung besondere Modellier-Methoden für die jeweilige Software-Konstellation anzuwenden sind. Häufig stellt sich dabei die Frage, ab welchem Länge/Breite-Verhältnis es sich bei dem Bauteil noch um eine Stütze handelt bzw. ob bereits eine Wand zu modellieren ist. Dieser Sachverhalt sollte zu Projektbeginn zwischen Architektur und Tragwerksplanung geklärt und dann im ganzen Projekt konsistent zur Anwendung gebracht werden.

 

Konzeptionelle Vorplanung

In dieser Phase werden als Mindestanforderung die Hauptstützen des statischen Systems ('Primärkonstruktion') erstmals modelliert. Es müssen noch nicht zwangsläufig Materialien (Baustoffe) definiert werden.

Darstellung

                         

Grundrissdarstellung             Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal

  • Status
  • Tragendes Element

Parameter

  • Breite Stütze
  • Bruttovolumen Stütze
  • Drehwinkel
  • Gesamtoberfläche Stütze
  • Länge Stütze
  • Mantelfläche Stütze
  • Neigung Stütze
  • Nettooberfläche
  • Querschnittsfläche Stütze
  • Radius Stütze
  • Tiefe Stütze

Gliederungs-Informationen

  • Außen gelegenes Element
  • Lage im Raster

Beschriftung

In dieser Phase werden Tragwerksstützen in Planansichten noch nicht beschriftet.

Anleitung

Tragwerksstützen zählen in Revit zur gleichnamigen Kategorie und werden mit dem Befehl  >Architektur >Stütze >Tragwerksstütze oder auch mit >Ingenieurbau >Stütze erstellt. Da sie nicht zur Palette der Systemfamilien sonder zu den sogenannten externen (='ladbaren') Familien gehören, müssen sie je nach Bedarf aus dem Revit-Content geladen werden:

Idente Befehle für Tragwerksstützen:

              oder:    

Positionierung von Tragwerksstützen in einem Raster:

In der Regel können Tragwerksstützen beim Platzieren ausgerichtet werden, indem eine Rasterlinie oder eine Wand ausgewählt wird. Zudem gibt es mit dem Befehl >In Raster die Möglichkeit, Stützen automatisch auf alle Rasterschnittpunkte im Projekt zu platzieren:

                        

Geneigte Tragwerksstützen:

Tragwerksstützen können vertikal oder geneigt erstellt werden. Die entsprechenden Befehle sind beim Platzieren der Stütze in der Multifunktionsleiste zu finden:

       img_03

Bei geneigten Stützen wird der Punkt für das obere und untere Ende im Grundriss separat angegeben und die Neigung der stirnseitigen Endflächen über die Parameter Basisschnitt – Stil und Oberer SchnittStil eingestellt. Drei Optionen stehen diesbezüglich zur Verfügung:

  • Horizontal (für horizontale Stützenenden: siehe Beispiel-Bild)
  • Lotrecht (Stützenenden orthogonal zu Stützen-Achse)
  • vertikal (für vertikale Stützenenden)

Schräge Stützen-Enden:

Mit folgenden Maßnahmen können Stützen-Enden schräg abgeschnitten werden:

  • eine Referenzebene erstellen, die die Schnittebene repräsentiert (wird üblicherweise in einem Schnitt durchgeführt; siehe Bild weiter unten)
  • mit dem Befehl >Ändern >Schnitt >Geometrie ausschneiden die Stütze an der Referenzebene 'abscheiden' (zuerst die Stütze wählen, dann die Referenzebene)

Wichtige Zusatzbemerkung zu schräg abgeschnittene Stützen-Enden:

Eine Tragwerksstütze sollte nicht mit dem Befehl >Architektur >Öffnung >Nach Fläche abgeschnitten werden, weil es infolge dessen zu einer Warnung kommt, die zwar ignoriert werden kann, aber in der Projekt-Datei mit abgespeichert wird. Das kann im Projekt-Fortschritt einerseits dazu führen, dass sich bei hoher Warnungs-Anzahl die Modell-Performance erheblich verschlechtert und andererseits, dass ein für externe Planer oder Bauherrn notwendiger IFC-Export nicht mehr möglich ist.

Demnach ist diese Vorgehensweise zu vermeiden:

img_01 

Zusätzliche Stützen-Querschnitte:

Wird ein weiterer Stützenquerschnitt benötigt, der in der Familie noch nicht enthalten ist, sollte ein neuer Typ mit dem Befehl >Typ bearbeiten und >Duplizieren erzeugt werden:

            img_06

Bei Veränderung der Stützen-Abmessungen sind die maßgeblichen Querschnitts-Parameter h und b anzupassen:

img_07

Neue Stützen-Familien:

Neue Stützen-Familien können mit der Familien-Vorlage >M_Tragwerksstütze erstellt werden.

Folgende besondere Modellier-Umstände sind bei Tragwerksstützen zusätzlich zu beachten:

  • Tragwerksstützen werden generell tragend modelliert (die Tragwerk-Funktionen werden mit Befehls-Ausführung automatisch aktiviert)
  • Tragwerksstützen sind in dieser Phase auch mehrgeschossig zulässig.

Übersicht

Für die grundsätzliche Verwendung des Stützen-Werkzeuges verweisen wir auf die Basisdokumentation von Graphisoft im Help-Center.

Als Grundlage dieser Dokumentation wurde die offizielle Vorlagendatei 01 ARCHICAD 20 Vorlage.tpl der ARCHICAD 20 AUT Version verwendet.

 

Bauelemente die als Stützen definiert und statisch notwendig, jedoch nicht raumbildend sind  – werden als Sekundäre Bauelemente definiert.

Info: Sonder-Einstellungen (individuelle Grafik, Raumflächen-Auswirkung) innerhalb der Stützen-Grundeinstellung sind zu vermeiden, um anderen/folgenden Projektbearbeitern eine nachvollziehbare Struktur zu übergeben die Fehlerquellen vermeidet.

Zu Beginn ist die zu verwendende Ebene für die Stütze zu wählen.

Geometrie und Positionierung

Die 1. Grundeinstellung in Geometrie und Positionierung betrifft die vertikale Ausdehnung der Stütze.

Entsprechend der ÖNORM A 6241-2 Anhang A wird eine Stütze immer geschossabhängig modelliert, sprich sie wird nicht über mehrere Geschosse modelliert. Wird die Einstellung ’Stützenoberkante:’ gewählt und als Geschossverknüpfung ein Geschoss über dem Ursprungsgeschoss der Stütze gewählt, ist dies gewährleistet.

Die 2. Grundeinstellung definiert die Tragstruktur und Abmessungen einer Stütze:

  • Rechteckig – Maße und Material wird gewählt
  • Rund - Maße und Material wird gewählt
  • Komplexes Profil

Des Weiteren kann bei der 3. Grundeinstellung eine Bekleidung für die Stütze eingestellt werden sowie ob die Stütze geneigt ist.

Die 4. Grundeinstellung ist die Wahl des Ankerpunkts des Kerns.

Grundriss und Schnitt

Modelldaten können auch über Projektionen in Grundrissen/Ansichten/Schnitten dargestellt werden – die folgende Beschreibung erläutert die dabei möglichen Optionen.

Im Bereich Grundriss und Schnitt ist unter 1. die normale Einstellung für die Grundrissdarstellung, dass die Stütze Nur im Ursprungsgeschoss und Projiziert mit Untersicht dargestellt wird. Die Projektion sollte immer zum Grundrissbereich eingestellt werden, um auf Veränderungen der normalen Grundriss-Schnittebene in einzelnen Ausschnitt-Sets reagieren zu können.

Schnittschraffuren und Konturen unter Punkt 2.  sollten nicht in individuelle Stützeneinstellungen überschrieben werden – dies sollte immer zentral im Profil übergreifend für alle Bauelemente eingestellt werden, oder es wird für spezielle/temporäre Darstellungsänderungen die Option der Grafischen Überschreibungsstile verwendet.

Die Einstellung 3. für die Untersichtslinie ist mit der eigenen Linie Untersicht definiert, um für alle Untersichten die gleiche Darstellung gewährleisten zu können.

Des Weiteren kann unter 4. noch das Grundriss-Symbol ausgewählt werden.

Modell

Im Bereich Modell können Oberflächen manuell/individuell überschrieben werden, aber um eine nachvollziehbare Darstellung zu gewährleisten, sollten für spezielle/temporäre Fälle die Option der Grafischen Überschreibungsstile verwendet werden.

Für Stützen muss auch immer die Raumflächen-Begrenzung aktiviert sein. Wird eine andere Auswirkung auf Raumflächen gewählt, muss dies vermerkt werden (z.B. textlicher Vermerk in der ID) – dies macht den nächsten Projektbearbeiter darauf aufmerksam, dass hier eine Abweichung von der normalen Raumflächenberechnung auftritt – Fehler in der Flächenauswertung werden so vermieden.

Kategorien und Eigenschaften

Die Element-Klassifizierung ist die erste Definition im Bereich Kategorien und Eigenschaften – s.a. Klassifizierung. Durch die Wahl der Klassifizierung auf Stütze werden auch nur die Merkmale im unteren Feldbereich angezeigt, die für diese Klassifizierung laut ifc Sachmerkmale zur Verfügung stehen.

Die 3 Merkmale die auch eine weitere Funktion innerhalb von ARCHICAD erfüllen sind

Tragende Funktion, Lage und Umbau Status – diese haben eine Auswirkung auf entweder die Strukturdarstellungs-Methode, die Hüllenfunktion (in weiteren Programmen), oder den Umbaufilter. Alle weiteren Merkmale sind individuell zu wählen, bzw. in Abstimmung mit den Organisationsvorgaben des Projektes zu treffen (bspw. Projekthandbuch oder Organisationshandbuch).

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Vorplanung

In dieser Phase wird von Seiten der Tragwerksplanung eine Aussage über die Tragfähigkeit der Tragwerksstützen getroffen und darauf basierend ein Material (Baustoff) zugeordnet.

Darstellung

                         

Grundrissdarstellung             Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal
  • Feuerwiderstandsklasse
Parameter
Gliederungs-Informationen

Beschriftung

In dieser Phase werden Tragwerksstützen in Planansichten noch nicht beschriftet.

Anleitung

Tragwerksstützen sind tragende Bauteile und werden in Revit über Anwendung des gleichnamigen Befehls automatisch als tragend definiert (aktiviertes Berechnungsmodell):

Material-Zuordnung:

Eine Material-Zuweisung erfolgt bei den Tragwerksstützen in 2 Schritten:
  • Material-Zuordnung für die Statische Berechnung: Erfolgt über die Auswahl des Familien-Parameters >Material für Modellverhalten in der Familie (hier am Beispiel einer Fertigbeton-Stütze):
  • Material-Zuordnung für die grafische Darstellung: Erfolgt über die Auswahl im Exemplarparameter >Tragendes Material im Projekt (hier am Beispiel einer Stahlbeton-Stütze):

Die grundsätzliche Modellierung einer Stütze in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Entwurf

In dieser Phase werden Tragwerksstützen um die Informationen der Tragwerksplanung ergänzt.

Darstellung

                         

Grundrissdarstellung             Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal
  • Erdberührendes Element
Parameter
Gliederungs-Informationen

Beschriftung

Tragwerksstützen werden in dieser Phase nur in den Plänen der Tragwerksplanung beschriftet:

  • Lastenplan: Lasteinwirkung
  • Positionsplan: Position
Beschriftungen für Tragwerksstützen können aus dem Revit-Content bezogen werden.
Neue Beschriftungen können mit der Beschriftungs-Familien-Vorlage >M_Allgemeine Beschriftung angelegt werden. In der neuen Familie sollte die Kategorie über den Befehl >Familienkategorie und -parameter in Tragwerksstützenbeschriftungen geändert werden:

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
  • BS_TrSt_Breite_Tiefe_MGuete
  • BS_TrSt_PositionNR_Breite_Tiefe_MGuete
  • BS_TrSt_PositioNr_Breite_Tiefe
  • BS_TrSt_PositioNr_Breite_Tiefe_Kommentare
  • BS_TrSt_PositioNr_Breite_Tiefe_MZusatz
  • BS_TrSt_PositioNr_Typ
  • BS_TrSt_PositioNr_Typ_Kommentare
  • BS_TrSt_PositioNr_Typ_MGuete
  • BS_TrSt_PositioNr_Typ_MGuete_MZusatz
  • BS_TrSt_Querschnittsform_Typenname
  • BS_TrSt_STA_PositionNR_Breite_Tiefe_MGuete
  • BS_TrSt_Statikp_Breite_Tiefe
  • BS_TrSt_Statikp_Breite_Tiefe_Kommentare
  • BS_TrSt_Statikp_Breite_Tiefe_MGuete
  • BS_TrSt_Statikp_Breite_Tiefe_MZusatz
  • BS_TrSt_Statikp_Typ
  • BS_TrSt_Statikp_Typ_Kommentare
  • BS_TrSt_Statikp_Typ_MGuete
  • BS_TrSt_Statikp_Typ_MGuete_MZusatz

Anleitung

In dieser Phase erfolgt eine geschossweise Aufteilung der Tragwerksstützen, um eine Massen-Auswertung nach Geschossen zu ermöglichen.

Vorgangsweise bei der Aufteilung einer Tragwerksstütze:

  • Die Stütze in die Zwischenablage kopieren und an der selben Stelle ausgerichtet einfügen. 2 identische Bauteile befinden sich damit an der selben Position im Modell.

       

  • Die Basisebene (Stützen-Unterkante) und Oberste Ebene (Stützenoberkante) der beiden Tragwerksstützen an die jeweiligen Ebenen in den verschiedenen Gundrissen anpassen. Damit befinden sich die Bauteile zwar grundrisslich noch an der selben Stelle, wurden aber hinsichtlich Höhe aufgeteilt.

Die grundsätzliche Modellierung einer Stütze in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Es wird empfohlen die Einstellung Komplexes Profil zu wählen.

Für Stützen gilt insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Komplexen Profil der Baustoff Stahlbeton auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der Stütze ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Profil ermöglicht. Auch die Stützen-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Stütze zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Komplexen Profile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald eine Änderung der Abmessungen einer Stütze vorgenommen werden muss ändern sich alle Stützen die auf dieses Komplexe Profil zugreife; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Vorgangsweise bei der Aufteilung einer Tragwerksstütze:

  • Die Stütze in die Zwischenablage kopieren und an der selben Stelle ausgerichtet einfügen. 2 identische Bauteile befinden sich damit an der selben Position im Modell.

      

  • Die Basisebene und Oberste Ebene der beiden Stützen an die jeweiligen Ebenen in den verschiedenen Gundrissen anpassen:
  • unten (= Basisebene) RDOK (Rohdeckenoberkante)
  • oben (= oberste Ebene) RDUK (Rohdeckenunterkante)
Damit befinden sich die Bauteile zwar grundrisslich noch an der selben Stelle, wurden aber hinsichtlich Höhe aufgeteilt.

Zusätzliche Modellier-Regel:

  • Versatz-Werte (ungleich dem Wert 0) sind in den Parametern Versatz unten, Versatz oben für Tragwerksstützen aus Tragwerks-berechnungstechnischen Gründen generell zu vermeiden!
Für Gebäude mit versetzten Geschoss-Höhen (wie bspw. bei Splitlevel-Situationen) sollten zusätzliche Ebenen mit entsprechendem Kommentar (z. B. Achse 1-5, Achse 5-10) angelegt werden. Das hat den Vorteil, dass Tragwerksstützen automatisch mitgeändert werden, wenn die Höhe eines Gebäudeteils verschoben wird.
Die Änderung der Höhen erfolgt über das Tool >Level Manager.

Einreichung

Spätestens in dieser Phase erfolgt eine weitere Differenzierung zwischen den verschiedenen Ausführungsmöglichkeiten von Rohbaubestandteilen. Beispielsweise sind Ortbeton- und Fertigteil-Tragwerksstützen zu unterscheiden.

Darstellung

Hier unterscheiden sich die verschiedenen Länder: In Österreich werden Einreichpläne nach Baustoffen farblich dargestellt: Die Darstellung bezieht sich auf die Stahlbeton-Darstelltung gem. Wiener Bauordnung.

Grundrissdarstellung:

Modelldarstellung:

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt

Beschriftung

In dieser Phase werden Tragwerksstützen von Seiten der Architektur 'Genehmigungs-tauglich' beschriftet.

Dazu zählen:

  • Tragwerksstützen - Querschnitte (Breite x Tiefe)
Die Tragwerksstützen werden mit den aus der Tragwerksbemessung abgeleiteten Bezeichnungen inkl. deren Querschnitte beschriftet.
Die Beschriftung erfolgt optimalerweise über eine Familie, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen der Rohbau-Bestandteile ausliest:
Exemplar-Parameter:
Typ-Parameter

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Anleitung

Länderspezifische Farbeinstellungen:

In Revit werden die spezifischen farbigen Darstellungen für Einreichpläne (Genehmigungspläne) im Material definiert (eine Typ-Einstellung für die Farbfüllung im groben Maßstab ist bei den Tragwerksstützen nicht vorhanden):
Farbe im Material:
Weitere Merkmale werden wie weiter oben beschrieben in die Eigenschaften des Bauteils eingetragen (Parameter), um für Beschriftungen verwendet werden zu können:

Die grundsätzliche Modellierung einer Stütze in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

Es wird empfohlen die Einstellung Komplexes Profil zu wählen.

Für Stützen gilt insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Komplexen Profil der Baustoff Stahlbeton auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der Stütze ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Profil ermöglicht. Auch die Stützen-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Stütze zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Komplexen Profile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald eine Änderung der Abmessungen einer Stütze vorgenommen werden muss ändern sich alle Stützen die auf dieses Komplexe Profil zugreife; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Ausführung

In dieser Phase werden sämtliche Informationen in den Tragwerksstützen ergänzt, die für die Vergabe benötigt werden (Betongüte etc.). Außerdem wird das Bauteil bewehrt. Abhängig vom Szenario der Zusammenarbeit kann dies in 3D innerhalb des Bauteils oder auch entkoppelt vom Modell in 2D geschehen.

Darstellung

                       

Grundrissdarstellung      Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal
  • Anzahl Konsolen
  • Bruttogewicht Stütze
  • Nettogewicht Stütze
  • Nettovolumen Stütze
  • Referenz
Parameter
Gliederungs-Informationen

Beschriftung

In dieser Phase wird der Träger vollständig beschriftet und kotiert.

Grundriss Architektur:

  • Kotierung aller Stützenkanten, Stützen-Querschnitte
  • Stützen-Unter- und -Oberkanten (über Rohdeckenunter- und oberkanten)

Grunriss Tragwerksplanung:

  • Kotierung aller Stützenkanten, Stützen-Querschnitte
  • Stützen-Unter- und -Oberkanten (über Rohdeckenunter- und oberkanten)
  • Alle Rohbau-relevanten Angaben

Anleitung

Die Informationen, welche in dieser Phase in Bezug auf die Bewehrung getroffen werden, sind von der Tragwerksplanung zu erbringen und in die Fundamente einzuarbeiten.

Die Beschriftung der Tragwerksstützen erfolgt optimalerweise über eine Familie, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen des Bauteils ausliest.
Für die Erstellung von neuen Familien der Kategorie Tragwerksbeschriftungen siehe die Anleitung in diesem Artikel unter Abschnitt >Entwurf >Beschriftung >Revit Workflow

Die grundsätzliche Modellierung einer Stütze in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

 

Es wird empfohlen die Einstellung Komplexes Profil zu wählen.

Für Stützen gilt insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Komplexen Profil der Baustoff Stahlbeton auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der Stütze ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Profil ermöglicht. Auch die Stützen-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Stütze zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Komplexen Profile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald eine Änderung der Abmessungen einer Stütze vorgenommen werden muss ändern sich alle Stützen die auf dieses Komplexe Profil zugreife; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Top