Unter einem Aufzug (oder auch Fahrstuhl, Lift ) wird im Bauwesen ein Konglomerat aus einer technischen Aufzugsanlage und den damit in Verbindung stehenden, statisch tragenden Einhausungs-Konstruktionen verstanden. Diese setzen sich im Wesentlichen aus den Bestandteilen eines Schachts, in welchem die Aufzugskabine geführt wird, und dessen technisch notwendigen Verlängerungen zusammen, welche als Unter- und Überfahrt bezeichnet werden.

Dieser Artikel beschreibt vordergründig die rohbau-technische Umsetzung der Lift-Bestandteile in BIM. Dazu zählen die (Rohbau-)Wände, Geschossdecken und Fundamentplatten, sowie die Darstellung der maßgeblichen Haupt-Bestandteile einer Aufzugsanlage, Türen sowie Aufzugs-Kabine.

Einige BIM Programme bieten spezielle Werkzeuge zur Handhabung von Aufzügen, in anderen werden Aufzüge eher aus ihren Einzelteilen modelliert.

Suchbegriffe: Lift, Fahrstuhl, Fahrstuhlschacht, Aufzugsschacht, Aufzugschacht, Erschließung, Erschliessung

Konzeptionelle Vorplanung

In dieser Phase werden die Bestandteile des Aufzuges erstmals modelliert. Es müssen nocht nicht zwangsläufig Materialien (Baustoffe) definiert werden.

Darstellung

img_17                                         img_19

Grundrissdarstellung                           Schnittdarstellung (noch nicht zwangsläufig erforderlich)

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

In dieser Phase wird das Bauteil in Planansichten noch nicht beschriftet oder kotiert.

Anleitung

Zwar lassen sich in Revit durchaus Familien gestalten, die einen Aufzug in seiner Gesamtheit darstellen könnten, die vielen projektspezifischen Anpassungen im Bereich von Über- und Unterfahrt lassen die meisten Anwender jedoch eher zur Modellierung aus Einzelelementen greifen.

Hinsichtlich Einzelelemente des Aufzuges wird unterschieden zwischen:

  • Rohbau-Bestandteile: Schacht-Elemente (Wände, Geschossdecken, Bodenplatte) inkl. Unter- und Überfahrt
  • Aufzugsanlage: Türen, Aufzugs-Kabine

Die Rohbau-Bestandteile werden in Revit mit tragenden, einschichtigen Wänden, Fundamenten, Geschossdecken und Öffnungen erstellt (zur Erstellung siehe jeweiligen Artikel-Link). Die Bestandteile der Aufzugsanlage werden mit einer speziellen 2D-Element-Familie für eine vereinfachte Kabinen-Darstellung und die Türen mit einer speziellen Tür-Familien erstellt, um damit eine ggf. notwendige Erfassung in der Türliste zu ermöglichen.

Zusätzlich sollte berücksichtigt werden:

  • Die Schacht-Wände werden hinsichtlich Unterkante auf eine Geschossdecken-Oberkante, hinsichtlich Oberkante auf eine Geschossdecken-Unterkante bezogen.
  • Die Basislinie von Schacht-Wänden wird an der Schacht-Innenseite platziert.
  • Die Geschossdecken werden hinsichtlich Höhe auf die Oberkante bezogen und laufen über den Aufzugsschacht hinweg, werden also OHNE Deckenausschnitte im Schachtbereich modelliert.

Übersicht

Die grundsätzliche Modellierung von Aufzügen in ARCHICAD unterscheidet sich nicht wesentlich in den verschiedenen Planungsphasen, jedoch nimmt je Planungsphase die Informationsdichte (alphanumerisch und im Detail lt. Anforderung bzw. Hersteller) zu.

Ein Aufzug, als Objekt über mehrere Geschosse, wird über die Objekt-Bibliotheken platziert. Innerhalb der Einstellungen des Objektes kann die, den Fahrkorb umgebende, Schachtwand wahlweise ein- bzw. ausgeblendet werden. In frühen Planungsphasen ist so eine dezidierte Modellierung der Schachtwände nicht notwendig – allerdings nur so lange die Mengen/Massen dieser Wände nicht ausgewertet werden müssen.

 

Für die grundsätzliche Verwendung des Bibliothekselementes Aufzug verweisen wir auf die Basisdokumentation von Graphisoft im Help-Center.

Als Grundlage dieser Dokumentation wurde die offizielle Vorlagendatei 01 ARCHICAD 20 Vorlage.tpl der ARCHICAD 20 AUT Version verwendet.

 

Bauelemente die als Beförderungsgerät klassifiziert sind, sind Bauelemente die zur Erschließung eines Bauwerks notwendig sind – damit werden sie als Erschließungselemente definiert.

Zu Beginn ist die zu verwendende Ebene für den Aufzug/die Rolltreppe wählen 40 Aufzug:

Vorschau und Positionierung

In dieser Registerkarte müssen die Position zum Ursprungsgeschoss, die Abmessungen und die Gesamthöhe des Beförderungsgerätes angegeben werden.

Hinweis: Da der Aufzug als einziges Bauelement über mehrere Geschosse modelliert werden kann, ist als Ursprungsgeschoss das Geschoss des ebenerdigen Zugangs zu wählen.

Einstellungen

In den Einstellungen des Aufzuges (analog auch für Rolltreppen und Fahrsteige) werden zunächst die Allgemeinen Einstellungen bezüglich der Form, der Anzahl der Türöffnungen und der Position des Gegengewichtes getroffen:

Unter Maße werden die zuvor unter Vorschau und Positionierung definierten Abmessungen konkretisiert:

Die darauffolgenden Registerkarten definieren in ähnlicher Weise die Kabinentüren, die Über- und Unterfahrten, die anzufahrenden Geschosse (auch ggf. benötigte Zwischenhalten in Form von Splitlevel), sowie alle notwendigen Angaben für die Grundriss- und Schnittdarstellung.

Grundriss und Schnitt

Für die geschossabhängige Darstellung ist hier zu definieren in welchen Geschossen der Aufzug angezeigt werden soll – da der Aufzug über mehrere Geschosse modelliert werden kann ist hier die Option Alle relevanten Geschosse zutreffend.

Kategorien und Eigenschaften

Die Element-Klassifizierung ist die erste Definition im Bereich Kategorien und Eigenschaften – s.a. Klassifizierung. Durch die Wahl der Klassifizierung auf Beförderungsgerät werden auch nur die Merkmale im unteren Feldbereich angezeigt, die für diese Klassifizierung laut IFC Sachmerkmale zur Verfügung stehen.

Die 3 Merkmale die auch eine weitere Funktion innerhalb von ARCHICAD erfüllen sind Tragende Funktion, Lage und Umbau Status – diese haben eine Auswirkung auf entweder die Strukturdarstellungs-Methode, die Hüllenfunktion (in weiteren Programmen), oder den Umbaufilter. Alle weiteren Merkmale sind individuell zu wählen, bzw. in Abstimmung mit den Organisationsvorgaben des Projektes zu treffen (bspw. Projekthandbuch oder Organisationshandbuch).

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Vorplanung

In dieser Phase werden das Material (Baustoff) und die Tragfähigkeit der Rohbau-Bestandteile definiert.

Darstellung

img_17                                         img_19

Grundrissdarstellung                           Schnittdarstellung

Merkmale

In dieser Phase wird das Bauteil erstmalig plaziert und automatisch mit geometrischen Merkmalen versehen.

Merkmal

  • Haltestellen
  • Durchlader
  • Personenanzahl

Parameter

Gliederungs-Informationen

  • Kabinenbreite
  • Kabinentiefe

Beschriftung

In dieser Phase wird der Aufzug in Plandarstellungen noch nicht beschriftet.

Anleitung

Rohbau-Bestandteile des Aufzuges sind tragende Elemente und sollten im Eigenschaftenfenster immer als tragend  markiert werden.
Zudem sollte das Berechnungsmodell aktiviert werden:

Die grundsätzliche Modellierung eines Aufzugs in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Folgende Maßnahmen sind in dieser Phase erforderlich:

  • Der Familientyp sollte hinsichtlich Material-Bezeichnung angepasst werden mit >Typ bearbeiten, >Duplizieren bzw. vorhandenen Typ auswählen (hier am Beispiel einer Wand)

  • Die Tragwerks-Funktion sollte aktiviert werden

  • Optional kann das Berechnungsmodell aktiviert werden (ist für die statische Berechnung erforderlich)

Entwurf

Bestandteile eines Aufzuges werden in dieser Phase um die Informationen der Tragwerksplanung, der Bauphysik und der technischen Basisdaten der Aufzugsanlage ergänzt.

Darstellung

img_22        img_25                img_27                  img_29 

         Schnitt                              Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK

img_22        img_25                img_27                  img_29 

         Schnitt                              Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK

img_19         img_32              img_34                  img_29

         Schnitt                              Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK

Merkmale

Merkmal

  • Feuerwehraufzug
  • Nennlast
  • Überfahrt
  • Unterfahrt

Parameter

  • Schachtbreite
  • Schachttiefe

Gliederungs-Informationen

Beschriftung

Die Bestandteile eines Aufzuges werden in dieser Phase nur in den Plänen der Tragwerksplanung beschriftet.

  • Lastenplan: Lasteinwirkung
  • Positionsplan: Position
Für Beschriftungen der Rohbauteile von Aufzügen  werden die Beschriftungen der Kategorien Wände (Wandbeschriftungen), Geschossdecken (Geschossdeckenbeschriftungen) und Fundamente (Fundamentbeschriftungen) verwendet. Diese können aus dem Revit-Kontent bezogen werden.
Neue Beschriftungen können mit der Beschriftungs-Familien-Vorlage >M_Allgemeine Beschriftung angelegt werden. In der neuen Familie sollte die Kategorie über den Befehl >Familienkategorie und -parameter eingestellt werden:
 
Beispielsweise Wandbeschriftungen:
Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Anleitung

Die Öffnungen für die Geschossdecken und die Aufzugs-Unterfahrt werden mit dem Befehl >Architektur >Öffnungen >Schacht erstellt und können je nach Bedarf mittels Filter ausgeschalten werden.

Die Angaben der Portal-Wandnischen müssen in der Aufzugstür angegeben werden.

Die grundsätzliche Modellierung eines Aufzugs in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Einreichung

Spätestens in dieser Phase erfolgt eine weitere Differenzierung zwischen den verschiedenen Ausführungsmöglichkeiten von Rohbaubestandteilen von Aufzügen. Beispielsweise sind Ortbeton- und Fertigteil-Geschossdecken zu unterscheiden.

Darstellung

Hier unterscheiden sich die verschiedenen Länder: In Österreich werden Einreichpläne nach Baustoffen farblich dargestellt: Die Darstellung bezieht sich auf die Stahlbeton-Darstellung gem. Wiener Bauordnung.

img 38        img_40                img_42                     img_29

            Schnitt                           Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK    

img_43   img_25               img_27                img_29

            Schnitt                           Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK         

img_19          img_32              img_34                 img_29

            Schnitt                           Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)       TRWK      

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

In dieser Phase werden die Bestandteile eines Aufzuges von Seiten der Architektur 'Genehmigungs-tauglich' beschriftet.

Die Bauteile werden mit ihrer Aufbau-Bezeichnung gemäß Bauteil-Katalog im Grundriss gekennzeichnet.

Beispiel für das Bauteil Wand: "AW01" oder "IW01" (für Außenwand 01 oder Innenwand 01)

Zudem wird das Netto-Aufzugs-Innenmaß mit einem simplen >Text angegeben.

Hinweis:
Alle Aufbautypen müssen händisch beschriftet und ggf. geprüft werden. D.h. dass die Beschriftung optimalerweise über eine Familie erfolgt, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen der Rohbau-Bestandteile ausliest (siehe hier am Beispiel einer Wand).
 
Die Befehle für Beschriftungen sind >Beschriften >Nach Kategorie beschriften oder >Alle Beschriften:
Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Anleitung

Um die farbige Darstellung der Baustoffe und Materialien gemäß der österreichschen Bauordnungen zu gewährleisten, sollte ein enstprechendes Farbschema zur Darstellung der jeweiligen Landesstandards eingestellt werden.

Länderspezifische Farbeinstellungen:

In Revit können die spezifischen farbigen Darstellungen für Einreichpläne (Genehmigungspläne) im Material bzw. im Typ definiert werden:
Farbe im Typ:
Farbe im Material:
Merkmale werden wie weiter oben beschrieben in die Eigenschaften des Bauteils eingetragen (Parameter), um für Beschriftungen verwendet werden zu können (hier am Beispiel einer Wand):

Die grundsätzliche Modellierung eines Aufzugs in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Die Eigenschaften für den Aufzug werden beim Bauteil Sond_Aufzug eingetragen.

Ausführung

In dieser Phase werden sämtliche Informationen in den Bestandteilen von Aufzügen ergänzt, die für die Vergabe benötigt werden (Betongüte etc.). Außerdem werden die tragenden Bauteile bewehrt. Abhängig vom Szenario der Zusammenarbeit kann dies in 3D innerhalb des Bauteils oder auch entkoppelt vom Modell in 2D geschehen.

Darstellung

img_22         img_52                  img_54                  img_29

             Schnitt                             Grundriss        Grundriss (alternativ mit DB-Symbol)      TRWK  

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

In dieser Phase werden die Bestandteile eines Aufzuges vollständig beschriftet und kotiert.

Grundriss Architektur:

  • Fundamentplatten-Unter-, -Ober-, Vorderkanten, Fundamentplattenstärken
  • Rohdecken -Unter-, -Ober-, Vorderkanten, Plattenstärken
  • Kotierung aller Wandkanten
  • Kotierung aller Einbauteile

Grunriss Tragwerksplanung:

  • Rohdeckenunterkante, -Oberkante
  • Deckenstärken
  • Kotierung aller Wandkanten
  • Alle Rohbau-relevanten Angaben (Einbauteile, Öffnungen, etc.)

Anleitung

Die Informationen, welche in dieser Phase in Bezug auf die Bewehrung getroffen werden, sind von der Tragwerksplanung zu erbringen und in die Geschossdecke einzuarbeiten.

Eine weitere Detaillierung der Aufzugsanlage kann über Anpassung einer entsprechenden Detailelement-Familie erfolgen, in der die entsprechende Darstellung durch einfügen einer vom Aufzug-Hersteller bereitgestellten DWG erreicht werden kann.
Die Beschriftung der Rohbauteile von Aufzügen erfolgt optimalerweise über eine Familie, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen der Bauteile ausliest.
Für die Erstellung von neuen Familien der Kategorien Wand-, Geschossdecken- und Fundamentbeschriftungen siehe die Anleitung in diesem Artikel unter Abschnitt >Entwurf >Beschriftung >Revit Workflow

Die grundsätzliche Modellierung eines Aufzugs in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Detail / Werksplanung / Ausschreibung

Darstellung

img_01img_03

 

Plandarstellung                                           Modelldarstellung

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

In dieser Phase werden die Elemente der Aufzugsanlage um die Hersteller-Angaben ergänzt.

Anleitung

Die Schachtwände werden mit Wänden modelliert, die Basislinie der Schachtwände ist an der Schachtinnenseite definiert. Diese können sich über mehrere Geschosse erstrecken.

Bei nicht massiven Überfahrten wird das Dach im Reiter Architektur mit dem Befehl Dach->Dach über Grundfläche erstellt.

img_05

Bei schrägen Dächern werden Wände über „Fixieren oben/Basis“ an das Dach angepasst.

img_06

 

Pfosten-Riegel-Konstruktion

img_08         img_10

Plandarstellung                                            Modelldarstellung

Aufzugsschächte in Pfosten-Riegel-Konstruktion:

Hierbei werden die Schachtwände mit Fassaden modelliert.

Sonderfall:

Runde Pfosten-Riegel-Konstruktionen. Revit kennt keine runden Riegel, in diesem Fall sollte auf profilierte Wände zurückgegriffen werden.

Die Profilierte Wand  findet sich bei markiertem Wandelement unter Wand und sollte in einer 3D-Ansicht platziert werden.

img_12

img_14

Vergleiche Autodesk-Help:

http://help.autodesk.com/view/RVT/2015/DEU/?guid=GUID-02B3706B-3638-4377-AE67-4EEBF1958004]

Die grundsätzliche Modellierung eines Aufzugs in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

 

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

 

Die Beschriftung und Kotierung der Bauelemente sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Sonderkonstruktionen

Folgende Arten von Aufzügen können als Sonderkonstruktionen bezeichnet werden:

  • Aufzüge, die nicht mit Massivwänden ausgebildet werden
  • Aufzüge ohne Schacht, sogenannte Panoramaaufzüge (bspw. Glasaufzüge in Malls)

Bei Aufzügen dieser Art ist die Ausführung von Sonderbauteilen erforderlich.

Archicad Content
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Komplexe Konstruktionen

Bei komplexen Konstruktionen wie z.B. Punkthalterungen müssen Spezial-Bauteile mit >Projektfamilien erstellt werden.
 
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Top