Mauerwerkswände stellen eine Sonderform der Rohbauwände dar. Entgegen vieler landläufiger Vermutungen werden Mauerwerkswände, ebenso wie Betonwände, lediglich mit einer Baustoff-Zuweisung "Mauerwerk" versehen - und nicht "Stein-auf-Stein" modelliert. Die Darstellung beipsielsweise von Sichtmauerwerk wird somit auch lediglich über Texturen oder Oberflächen-Schraffuren realisiert und nicht vom 3D-Modell abgeleitet, da es andernfalls zu massiven Performance-Einbußen kommen würde.

Suchbegriffe: Wand, Wände, Mauer, Oberkante, Unterkante

 

Frühe Planungsphasen

Die Informationen zum Umgang mit Wänden in den frühen Planungsphasen sind im Artikel Wand: Allgemein beschrieben.

Entwurf

Darstellung

                                    

Schnittdarstellung     Modelldarstellung

Merkmale

Merkmal

  • Schallschutzklasse
  • U-Wert

Parameter

  • Bruttofläche Wandbekleidung

Gliederungs-Informationen

Beschriftung

In dieser Phase werden an diesem Bauteil keine Informationen beschriftet .

Anleitung

Mauerwerkswände werden im Eigenschaftsfenster als tragend  oder nicht-tragend markiert. Optional kann das Berechnungsmodell für tragende Elemente aktiviert werden.
img 14

Materialzuordnung

Das Material der Wand wird über das Eigenschaftsfenster Typ bearbeiten in der Gruppe Konstruktion definiert.
Abhängig von der Modellierweise variiert die Anzahl der Schichten einer Wandkonstruktion.
 

Die grundsätzliche Modellierung einer Wand in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen - oder durch den Typ einer Wand.

Die ausführliche Anleitung zu Wänden findet sich unter Wand: Allgemein.

 

Es wird empfohlen, immer die Einstellung Mehrschichtig zu wählen (oder auch das Komplexe Profil für konstruktiv komplexere Aufbauten). Für Mauerwerkswände gilt hierbei insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Mehrschichtigen Aufbau der Baustoff Mauerwerk auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der MW-Wand ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Mehrschichtigem Bauteil ermöglicht. Auch die Wand-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Wand zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Mehrschichtigen Bauteile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald ein Aufbauten-Katalog vorliegt, können die Mehrschichtigen Bauteile diesen im Projekt wiedergeben – ändert sich ein bestimmter Aufbau kann dies zentral für alle Bauelemente die darauf zugreifen verändert werden; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Für besondere Strukturen wird die Verwendung der Komplexen Profile empfohlen, z.B. für die Attika.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Einreichung

Darstellung

     

   ZIE          KSS         POR         BST

Schnittdarstellung                                Modelldarstellung

 

 

     

   ZIE          KSS         POR         BST

Schnittdarstellung                                Modelldarstellung

      

   ZIE          KSS         POR         BST

Schnittdarstellung                                Modelldarstellung

Merkmale

In dieser Phase werden keine Merkmale ergänzt.

Beschriftung

Die Bauteile werden laut ihrer Aufbau-Bezeichnung gemäß Bauteil-Katalog im Grundriss gekennzeichnet, z.B. AW01 oder IW01, sowie mit der Feuerwiderstandsklasse beschriftet (sofern diese vorhanden ist).

 

 

Anleitung

Die bauphysikalischen Eigenschaften werden in Revit über das Material definiert. Diese werden den einzelnen Schichten innerhalb der Konstruktion zugeordnet.

Die grundsätzliche Modellierung einer Wand in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen - oder durch den Typ einer Wand.

Die ausführliche Anleitung zu Wänden findet sich unter Wand: Allgemein.

 

Es wird empfohlen, immer die Einstellung Mehrschichtig zu wählen (oder auch das Komplexe Profil für konstruktiv komplexere Aufbauten). Für Mauerwerkswände gilt hierbei insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Mehrschichtigen Aufbau der Baustoff Mauerwerk auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der MW-Wand ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Mehrschichtigem Bauteil ermöglicht. Auch die Wand-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Wand zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Mehrschichtigen Bauteile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald ein Aufbauten-Katalog vorliegt, können die Mehrschichtigen Bauteile diesen im Projekt wiedergeben – ändert sich ein bestimmter Aufbau kann dies zentral für alle Bauelemente die darauf zugreifen verändert werden; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Für besondere Strukturen wird die Verwendung der Komplexen Profile empfohlen, z.B. für die Attika.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Ausführung

Darstellung

                              

  ZIE           KSS         POR        BST              

Plandarstellung                                         Modelldarstellung     

Merkmale

Merkmal
  • Referenz
Parameter
  • Bruttogewicht
  • Nettogewicht
  • Nettofläche Wandbekleidung
  • Stärke der Wandbekleidung
Gliederungs-Informationen
 

Beschriftung

In dieser Phase wir die Mauerwerkswand vollständig beschriftet.

Anleitung

Die Beschriftung und Kotierung der Wand erfolgt optimalerweise über eine Familie, welche die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen der Wand ausliest.

Die grundsätzliche Modellierung einer Wand in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen - oder durch den Typ einer Wand.

Die ausführliche Anleitung zu Wänden findet sich unter Wand: Allgemein.

 

Es wird empfohlen, immer die Einstellung Mehrschichtig zu wählen (oder auch das Komplexe Profil für konstruktiv komplexere Aufbauten). Für Mauerwerkswände gilt hierbei insbesondere, dass unter Kategorien und Eigenschaften die “Tragende Funktion“ auf “Tragende Elemente“ gestellt wird, und im Mehrschichtigen Aufbau der Baustoff Mauerwerk auf “Kern“ gesetzt wird. Durch diese Einstellung wird unter Verwendung der Strukturdarstellung “Nur der Kern der tragenden Elemente“ die Darstellung der MW-Wand ohne ihre weiteren Schichten (z.B. Aufdämmung) lt. Mehrschichtigem Bauteil ermöglicht. Auch die Wand-Auswertung greift auf diese Informationen zurück, bzw. kann diese (und alle anderen der Wand zugewiesenen) wiedergeben.

Die Verwendung der Mehrschichtigen Bauteile lässt eine sehr gute zentrale Steuerung der Bauelemente zu: sobald ein Aufbauten-Katalog vorliegt, können die Mehrschichtigen Bauteile diesen im Projekt wiedergeben – ändert sich ein bestimmter Aufbau kann dies zentral für alle Bauelemente die darauf zugreifen verändert werden; die Gefahr, dass einzelne Bauelemente „vergessen“ werden, ist somit ausgeschlossen.

Für besondere Strukturen wird die Verwendung der Komplexen Profile empfohlen, z.B. für die Attika.

Kosten

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
 

Zusätzliche Hinweise

Um die Massen einfacher aus Revit exportieren zu können, werden Oberflächenangaben bzw. Wandbeläge für die Ausschreibung in einem extra Bearbeitungsbereich Wandbeläge modelliert.

Die zu verwendenden Wände werden Wand_VKL_0000_(Material 3-stellig) benannt. Alle Wandbeläge sollten auf nicht raumbegrenzend gestellt werden.

Vorteile sind:

  • Die Massen werden über die Bauteillisten aus dem Revit ausgelesen.
  • Übersichtspläne sind mittels Filter leichter zu erstellen.
  • Die Beschriftung erfolgt mit BS_Wandstempel.rfa
Top