Unter Straßen und Gehwegen werden im Bauwesen Verkehrsbauwerke verstanden, deren Verlauf von der Anbindung an das bestehende Straßen- oder Gehwegenetz, den zu erschließenden Orten bzw. Gebäuden und der örtlichen Geländebeschaffenheit beeinflusst wird. Hauptbestandteil einer Straße ist der sogenannte Straßenkörper, im Wesentlichen bestehend aus Unter- und Oberbau (Fundamentierung und Deckschichten) inkl. befestigter Seitenstreifen und Bankette. Breite und Tiefe dieses Körpers stehen in direkter Abhängigkeit zum Verkehrsaufkommen auf der Straße, die aus der vorgesehenen maximalen Fahrzeug-Größe abzuleitende Gewichts-Belastung, sowie den an die Fahrzeug-Geschwindigkeit angepassten Krümmungsradien (oder auch: Wenderadien, Schleppkurven).

Dieser Artikel befasst sich vordergründig mit der digitalen Erstellung des Straßenkörpers ohne Nebenanlagen, wobei die grafische Darstellung der Straße in Grundrissen und 3D-Ansichten sowie die Erfassung von Bau-Volumina im Mittelpunkt stehen.

Suchbegriffe: Strasse, Fahrbahn, Fahrzeug, Weg, Verkehr, Parken, Befestigte, Fläche, Auto, Bahn, Kurve, Bordstein, Rammschutz, Asphalt, Parkett, Auss, PKW, LKW, Motorrad, Fahrrad

Konzeptionelle Vorplanung

In dieser Phase wird die Planung von Straßen und Gehwegen noch nicht mit 3D-Objekten sondern lediglich mit 2D-Flächen in Lageplan- bzw. Grundrissdarstellungen realisiert, um mit möglichst einfachen Mitteln Verkehrs-Bereiche identifizieren und bemessen zu können.

Darstellung

img 1

Plandarstellung: Nur Grundriss, da in dieser Phase noch nicht mit 3D-Elementen modelliert wird.

Merkmale

In dieser Phase werden diese Objekte nur in 2D dargestellt und die benötigten Merkmale entstehen durch zeichnen von Flächen. Folgende Merkmale müssen in dieser Phase definiert werden:

  • Allgemeine: Name der Fläche (z.B. PKW)
  • Ezeugende: Umgrenzung der Fläche

Beschriftung

In dieser Phase werden die 2D-Flächen beschriftet.

Befehl für die Beschriftung von Flächen: >Beschriften >Flächenbeschriftung

Flächenbeschriftungs-Familien können aus dem Autodesk-Content entnommen und in das Projekt geladen werden.

Falls die gewünschte Beschriftung noch nicht vorhanden sein sollte, kann eine neue Beschriftungs-Familie mit der Vorlage M_Allgemeine Beschriftung erstellt werden. Dabei sollte die Kategorie in Flächenbeschriftungen geändert werden:

Die grundsätzliche Modellierung einer Raumfläche in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen, oder von der Verwendung im Innen- oder Aussenraum. Eine ausführliche Beschreibung des Raumflächen-Werkzeuges findet sich im Artikel Raum.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Anleitung

Straßen und Gehwege werden in dieser Phase mittels Zeichnen von 2D-Flächen erstellt.

Weitere Informationen zum Erstellen von Flächenplänen finden sich im Artikel Flächen und Zonen.

Vor der Erzeugung von Flächen sollte ein spezieller, als Flächenplan bezeichneter Grundriss erstellt werden, auf dem dann die Flächenbegrenzung und zuletzt die Flächen platziert werden.
  • Befehl für Erstellung eines Flächenplans:
>Architektur >Fläche >Flächenplan oder >Ansicht >Draufsichten >Flächenplan
  • Befehl für das Erstellen von Flächenbegrenzungen:
>Architektur >Flächenbegrenzung

  • Befehl für das Erstellen von Flächen:
>Architektur >Flächen >Flächen

Übersicht

Für die grundsätzliche Verwendung des Raumflächen-Werkzeuges und der Objektbibliotheken verweisen wir auf die Basisdokumentation von Graphisoft im Help-Center.

Als Grundlage dieser Dokumentation wurde die offizielle Vorlagendatei 01 ARCHICAD 20 Vorlage.tpl der ARCHICAD 20 AUT Version verwendet.

 

Eine Strasse als Raumfläche wird wie ein Bauelement behandelt, da er dreidimensional in das Modell eingefügt, und als Dokumentationselement eingeteilt wird. Ein als Objekt platziertes Bauelement dient dem Bereich der Ausstattung zur beispielhaften Darstellung, oder bestimmt eine Nutzungsbelegung für Anschlusspositionen/Verkehrswege – da dieses weder statisch relevant oder raumdefinierend ist, werden es als Bauelementklasse II definiert.

Die Raumfläche für Strassen und Gehwege liegt auf der Ebene 80 Raumstempel:

Die Verwendung des Raumflächen-Werkzeuges erfolgt wie unter der Rubrik Räume beschrieben. Als Raumkategorie für Parkplätze ist 09 VF Verkehrserschl. und -sicherung vorgesehen.

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Vorplanung

In dieser Phase werden keine weiteren Maßnahmen für die Planung von Straßen und Gehwege getroffen.

Entwurf

In dieser Phase werden die zuvor erstellten 2D-Flächen durch speziell für Straßen und Gehwege vorgesehene Objekte erstmals in 3D modelliert und durch Höhen- und Gefälleangaben ergänzt. Die besondere Herausforderung dabei ist, eine gegenseitige Anpassung von Straßenverlauf und Gelände unter Berücksichtigung von maximalen und minimalen Oberflächen-Neigungen bei gleichzeitig geringstmöglichem Aufwand hinsichtlich Gelände-Veränderung vorzunehmen.

Darstellung

Plandarstellung

Modelldarstellung

Merkmale

Folgende Merkmale werden in dieser Phase zusätzlich definiert:

  • Erzeugende: Geometrie, Höhen von Straßenachsen bzw. Randpunkten, Gefälle

Beschriftung

In dieser Phase werden Höhenpunkte von Straßen und Gehwegen mit Höhenkoten und Gefälleangaben (Neigungen) versehen.

In Revit werden die Höhen mit den Befehlen >Beschriften >Höhenkote, Neigungskote durchgeführt:

img 5

  • Höhenpunkte mit Befehl: >Beschriften >Höhenkote
  • Neigungen mit Befehl: >Beschriften >Neigungskote

Zusatz-Texte wie bspw. „HP“ werden in den Parameter „Präfix für Einzelwert/oberen Wert“ (Höhenkoten) bzw. „Präfix“ (Neigungskoten) eingetragen.
img 6

 Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Für die Positionierung von Höhenkoten auf Geländegeometrien ist immer darauf zu achten, dass die Schwerkraft auf Freifläche eingestellt ist. 
 
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Anleitung

Straßen und Gehwege werden in dieser Phase erstellt und deren Oberflächen an die geplante Höhensituation bzw. an das Gelände angepasst.

Straßen und Gehwege können in Revit mit Gelände-Funktionen modelliert werden.

Dabei kommen die Befehle >Gelände >Oberfläche teilen und >Unterregion zur Anwendung. Diese beiden Befehle ermöglichen die Darstellung der Straße im Gelände, wobei folgende Umstände zu beachten sind:

  • mit >Unterregion wird lediglich eine Fläche definiert wird, der man andere Eigenschaften zuordnen kann (bspw. Material). Dieser Bereich folgt der Oberfläche des Geländes, womit eine weitere Höhen-Bearbeitung sehr schwierig wäre.
  • mit >Oberfläche teilen wird das Gelände in separate Teile getrennt, womit eine Höhen-Bearbeitung der Straßen-Randpunkte unabhängig vom restlichen Gelände ermöglicht wird. Dieser Befehl ist also für eine weitere Höhen-Bearbeitung von Straßen und Gehwegen zu bevorzugen.

Beispiel für den Befehl >Unterregion: Die Straße wird auf die Oberfläche des Geländes 'gelegt':

Beispiel für den Befehl >Oberfläche teilen: Die Straßen-Randpunkte können unabhängig vom Gelände verändert werden:

Eine weiterführende Anleitung für die Bearbeitung von Straßen ist im Artikel Entwässerung Außenanlagen zu finden.

Die Modellierung und Bemaßung von Straßen und Gehwegen erfolgt analog der Erstellung von Gelände/Topographie oder der Verwendung des Morph-Werkzeuges - die Höhen-Angaben werden lt. Vermesserplan eingearbeitet.

Straßen und Gehwege werden auf der Ebene 60 Grundstueck Umgebung modelliert:

 

Darstellung Straßen-Modell 2D:

Darstellung Straßen-Modell 3D:

Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.

Folgende Umstände sind zu beachten:

  • Es werden lediglich Hauptgefälle modelliert, Quergefälle werden mit 2D Elementen und in Detailausschnitten dargestellt.
  • Straßen werden mit nichttragenden Geschossdecken und einem Typ mit entsprechendem Schicht-Aufbau modelliert:

img 17

  • Straßen sollten in Abschnitte mit ebenen und geneigten Segmenten unterteilt werden, um die Hauptgefälle entlang der Straßenachse möglichst einfach ermitteln zu können.

img 18

Arbeitsschritte

Modellierung der ebenen Straßenabschnitte im Grundriss auf einer speziell dafür erstellten Ebene:

img 20

Ein-Nivellierung der ebenen Straßenabschnitte über Versatz oder mit Höhenkoten. Die Höhenkoten können sich wahlweise auf den Projektursprung oder tatsächliche Höhen beziehen. Dazu die Geschossdecke anklicken und den geforderten Wert in die Kote eintragen.

img 22

Modellierung der geneigten Straßenabschnitte und Festlegung des Gefälles über Neigungspfeil.

img 24

HINWEIS: Aufgrund der Tatsache, dass Neigungspfeile immer gerade sind, kann das Gefälle bei Kurven nur vereinfacht modelliert werden.

Gefälle über Formbearbeitung:

Alternativ zum Neigungspfeil können Gefälle auch über die Befehlsgruppe der Formbearbeitung erstellt werden. Hier ein Link zu einer entspr. Autodesk-Seite: Formbearbeitung

Die einzelnen Abschnitte, deren Form geändert wird, sollten maximal aus 4 Linien bestehen.

img 26

  • Sogenannte Triangulationskanten, die durch Formbearbeitung hervorgerufen werden, können über die Sichtbarkeiten (Unterkategorie der Geschossdecken: Innenkanten) ausgeblendet werden.

         img 1

  • Die Trennlinien zwischen ebenengleichen Bauteilen werden durch >Ändern >Verbinden >Geomatrie verbinden mehrerer Straßenabschnitte entfernt.

         img 3

  • Alternativ können pro Ansicht einzelne Linien mit dem Befehl „Liniengrafik“ ausgeblendet werden. Zum Ausblenden wird der Linienstil „“ benützt.

         img 5

  • Kurvenradien und Abrundungen können mit dem Zeichenwerkzeug >Abrundungsbogen und entsprechend eingestelltem Radius definiert werden.

img 1s

Unterteilung von Geschossdecken: Geschossdecken können folgendermaßen unterteilt werden:

  • Über Formbearbeitung „Trennungslinien hinzufügen“

         img 9

  • Für jedes Segment eine neue Geschossdecke mit >Kopieren erstellen und dabei mit „Linien auswählen“ und Tabulatortaste den Umriss nachfahren.
  • Anschließend die alte Geschossdecke löschen

         img 11

Parkplätze

In dieser Phase werden im Zuge des Erschließungs- Verkehrs- und Logistikkonzepts auch etwaige Parkplätze modelliert. Dazu wird der Befehl >Körpermodell&Grundstück >Parkplatz verwendet. Eine weiterführende Anleitung für Parkplätze finden sie im Artikel Parkflächen und Fahrbahnmarkierungen.

Einreichung

In dieser Phase sind keine weiteren Maßnahmen hinsichtlich Straßen und Gehwege erforderlich.

Ausführung

In dieser Phase wird eine weitere Detaillierung der Modellierung von Straßen und Gehwegen vorgenommen.

Darstellung

img 13                               

Schnittdarstellung                                                 Modelldarstellung

Merkmale

In dieser Phase werden folgende weiteren Merkmale ergänzt:

  • Erzeugende: Höhen, Gefälle
  • Berechnende: Quergefälle

Beschriftung

In dieser Phase werden folgende weitere Beschriftungen ergänzt:

  • Höhen mit Höhenkoten
  • Gefälle mit Neigungskoten
  • Quergefälle mit 2D-Familien

Anleitung

In dieser Phase werden die Randsteine als zusätzliches Element von Straßen und Gehwegen modelliert.

Randsteine werden in Revit mit dem Befehl >Architektur >Bauteil >Projektfamilie erstellen (Kategorie zuordnen, Name vergeben) >Sweep-Verschmelzung modelliert. Vorteil dieser Methode ist, dass Randsteine damit auch schiefen Oberflächen folgen können.

Die Modellierung und Bemaßung des Geländemodells erfolgt nach der Beschreibung im Artikel Gelände: Topographie.
Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Top