Ein Fundament ist Teil der allgemeinen Gründung von Gebäuden. Man unterscheidet zwischen Platten-, Wand und Einzelfundamenten, in speziellen Situationen kommen auch sog. Pfahlgründungen zum Einsatz. Je nach Software werden Fundamente unterschiedlich gehandhabt - Revit bietet hier bspw. eigene Familienkategorien an, während man z.B. in ArchiCAD vorwiegend mit dem Decken-, Unterzugs- und Stützenwerkzeug und im Bedarfsfall auch mit Morphs arbeitet.

Wie alle tragenden Teile eines Gebäudes bildet das Fundament eine Schnittstelle zwischen Architektur und Tragwerksplanung. Sofern eine modellbasierte Datenübergabe an eine statische Berechnungs-Software vorgesehen ist, kann es vorkommen, dass bei der Modellierung besondere Modellier-Methoden für die jeweilige Software-Konstellation anzuwenden sind.

Suchbegriffe: Gründung, Fundierung, Frostschürze, Bodenplatte, Platten, Wanne, Sohle, Unterbau

Konzeptionelle Vorplanung

In dieser Phase werden Fundamente erstmals erstellt. Es müssen noch nicht zwangsläufig Materialien (Baustoffe) definiert werden.

Darstellung

Schnittdarstellung

   

Modelldarstellungen (Platten-, Wand-, Einzelfundament)

Merkmale

In dieser Phase wird das Bauteil erstmalig plaziert und automatisch mit geometrischen Merkmalen versehen.

Beschriftung

In dieser Phase wird das Bauteil in Planansichten noch nicht beschriftet.

Anleitung

In Revit wird zwischen folgenden Fundament-Arten unterschieden:

  • Einzelfundamente
  • Wandfundamente
  • Plattenfundamente

Einzelfundamente

Einzelfundamente werden mit dem Befehl >Ingenieurbau >Fundament >Einzeln oder alternativ mit >Architektur >Bauteil erstellt und zählen zu den externen Familien, die vor der Platzierung aus dem Revit-Content in das Projekt geladen werden müssen. Für neue Fundament-Familien kann die Familien-Vorlage >M_Fundament herangezogen werden. Die Einstellung der Größe des Fundaments erfolgt über >Typ bearbeiten und die entsprechenden Typenparameter:

 

Wandfundamente

Wandfundamente werden mit dem Befehl >Ingenieurbau >Fundament >Wand erstellt, benötigen als Basis für die Platzierung im Modell eine Wand (Wand auswählen) und zählen zur Systemfamilie Fundament/Wandfundament. Ein Fundament ist auf die Wand beschränkt, die es trägt. Beim verschieben der Wand wird auch das Fundament verschoben. Weitere Wandfundament-Querschnitts-Typen können mit >Typ bearbeiten, >Duplizieren und Anpassung der entspr. Typenparameter erzeugt werden:

Wenn das Wandfundament bzw. Streifenfundament nicht zentral sondern asymmetrisch unter einer Wand platziert werden soll (seitlicher Fundament-überstand unterschiedlich), wird dafür der Parameter >Exzentrizität im Eigenschaftenfenster entsprechend eingestellt. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, die entsprechende Kante der Wand als Basislinie zu verwenden:

 

Plattenfundamente

Plattenfundemente werden mit dem Befehl >Ingenieurbau >Fundament >Platte erstellt und zählen zur Systemfamilie Fundament/Bodenplatte. Die Plattendicke kann über >Typ bearbeiten eingestellt werden. Plattenfundamente ähneln hinsichtlich Erstellung den Geschossdecken, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich deren statischer Berechnung.

 

Plattenkanten

Plattenkanten werden mit dem Befehl >Ingenieurbau >Fundament >Platte >Geschossdecke: Plattenkante erstellt und dienen der speziellen, bspw. im Falle von Vouten schräg auszuführenden Kanten von Fundamentplatten. Unterschiedliche Typen von Plattenkanten können mit >Typ bearbeiten, >Duplizieren und Zuordnung eines Plattenkanten-Profils erzeugt werden. Die Familien-Vorlagendatei >M_Profil ist für die Erstellung von neuen Plattenkanten-Profilen vorgesehen:

Übersicht

Die Modellierung von Fundamenten in ARCHICAD erfolgt nicht durch ein eigenständiges Werkzeug, sondern je nach Fundament-Art kommen unterschiedliche Werkzeuge zum Einsatz:

  • Bodenplatte - Modellierung mittels Decken- oder Dach-Werkzeug
  • Streifenfundament - Modellierung mittels Unterzug- oder Morph-Werkzeug
  • Köcherfundament - Modellierung mittels Morph-Werkzeug.

Für die Verwendung des Morph-Werkzeuges verweisen wir auf die Basisdokumentation von Graphisoft im Help-Center.

  

Bauelemente, die als Fundamente klassifiziert sind, sind im Wesentlichen nicht raumdefinierend und besitzen eine tragende Funktion - damit werden sie als Sekundäre Bauelemente definiert.

Je nach Modellierungs-Art (verwendetem Werkzeug) sollten die Beschreibungen der Werkzeuge beachtet werden, bzw. die Vorgaben der ÖNORM A 6241-2 Anhang A.

  

Infolge ist in den Einstellungen die Element-Klassifizierung die erste Definition im Bereich Kategorien und Eigenschaften - s.a. Klassifizierung. Durch die Wahl der Klassifizierung auf Fundament werden auch nur die Merkmale im unteren Feldbereich angezeigt, die für diese Klassifizierung laut IFC Sachmerkmale zur Verfügung stehen.

Die 3 Merkmale, die auch eine weitere Funktion innerhalb von ARCHICAD erfüllen, sind Tragende Funktion, Lage und Umbau Status - diese haben eine Auswirkung auf entweder die Strukturdarstellungs-Methode, die Hüllenfunktion (in weiteren Programmen), oder den Umbaufilter. Alle weiteren Merkmale sind individuell zu wählen, bzw. in Abstimmung mit den Organisationsvorgaben des Projektes zu treffen (bspw. Projekthandbuch oder Organisationshandbuch).

Vorplanung

In dieser Phase wird von Seiten der Tragwerksplanung eine Aussage über die Tragfähigkeit der Fundamente getroffen und darauf basierend ein Material (Baustoff) zugeordnet.

Das Modellieren der Neigung bzw. des Gefälles von Fundamentplatten ist in dieser Phase noch nicht erforderlich. Sollte dennoch eine grafische Darstellung notwendig sein, kann das mittels 2D-Elemente in Grundriss und Schnitt umgesetzt werden.

Darstellung

Plandarstellung

   

Modelldarstellungen (Platten-, Wand-, Einzelfundament)

Merkmale

Beschriftung

In dieser Phase werden Fundamente in Planansichten noch nicht beschriftet.

Anleitung

Fundamente sind tragende Elemente und sollten im Eigenschaftenfenster immer als tragend markiert werden (Parameter: Tragwerk):

Die Gefälledarstellung der Fundamentplatten erfolgt in dieser Phase lediglich als Beschriftung mittels eines 2D-Detailelements.

Die grundsätzliche Modellierung eines Fundamentes in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

  

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Entwurf

In dieser Phase werden Fundamente um die Informationen der Tragwerksplanung ergänzt. Zudem erhält die Fundamentplatte einen definierten Aufbau inkl. etwaiger Gefälle. Spätestens in dieser Phase sollten etwaige Aufbauten wie z. B. Fußböden als separate Elemente erstellt werden (siehe Hybrid-Modellierung).

Darstellung

Schnittdarstellung

   

Modelldarstellungen (Platten-, Wand-, Einzelfundament)

Merkmale

Beschriftung

Fundamente werden in dieser Phase nur in den Plänen der Tragwerksplanung beschriftet:

  • Lastenplan: Lasteinwirkung
  • Positionsplan: Position
  • Architektur: Beschriftung der OK und UK (Fundamentplatten)

 

Beschriftungen für Fundamente können aus dem Revit-Content bezogen werden.

Neue Beschriftungen können mit der Beschriftungs-Familien-Vorlage >M_Allgemeine Beschriftung angelegt werden. In der neuen Familie sollte die Kategorie über den Befehl >Familienkategorie und -parameter in Fundamentbeschriftungen geändert werden:

 

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Anleitung

Ausarbeitung eines Gefälles in einer Bodenplatte:

img_28 img_29

  • Eine mehrfach geneigte Bodenplatte (wie beispielsweise bei 4 Teilflächen in einem rechteckigen Raum mit Entwässerung zur Mitte hin) wird mittels Aufteilung der Platte in separate Teil-Flächen und ebenfalls mit der Funktion Neigungspfeil ermöglicht. Begründung: Eine Bearbeitung mittels Formgriffe steht für die Kategorie Fundamente/Bodenplatten nicht zur Verfügung!

Trotz dieser Einschränkung gilt:

  • Eine Fundamentplatte sollte nicht als Geschossdecke erstellt werden, weil sie statisch anders berechnet wird und weil sie ansonsten für bei den Ausschreibungsprogrammen (z.B. ITWO) nicht richtig ankommen.
  • Fundamente sind immer tragend

Die grundsätzliche Modellierung eines Fundamentes in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

  

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Einreichung

Spätestens in dieser Phase erfolgt eine weitere Differenzierung zwischen den verschiedenen Ausführungsmöglichkeiten von Rohbaubestandteilen. Beispielsweise sind Ortbeton- und Fertigteil-Fundamente zu unterscheiden.

Darstellung

Hier unterscheiden sich die verschiedenen Länder: In Österreich werden Einreichpläne nach Baustoffen farblich dargestellt: Die Darstellung bezieht sich auf die Stahlbeton-Darstellung gem. Wiener Bauordnung.

Schnittdarstellung:

 

img_34
img_41

Merkmale

Beschriftung

In dieser Phase werden die Rohbaubestandteile von Seiten der Architektur 'Genehmigungs-tauglich' beschriftet.

Dazu zählen:

  • Fundamentplatten-Stärken in Schnitten mittels Höhenkoten
  • Einzel- und Streifenfundament-Ober- und Unterkanten in Schnitten mittels Höhenkoten

Anleitung

Um die farbige Darstellung der Baustoffe und Materialien gemäß der Österreichschen Bauordnungen zu gewährleisten, sollte ein enstprechendes Farbschema zur Darstellung der jeweiligen Landesstandards eingestellt werden.

Länderspezifische Farbeinstellungen:

In Revit können die spezifischen farbigen Darstellungen für Einreichpläne (Genehmigungspläne) im Material bzw. im Typ definiert werden:

Farbe im Typ:

 

Farbe im Material:

Vorbereitung für die Bewehrung

Für die Bewehrungsplanung müssen alle Platten (egal ob Geschoß oder Fundament) nach ihren Betonierabschnitten geteilt werden.

Die grundsätzliche Modellierung eines Fundamentes in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

  

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.

Ausführung

In dieser Phase werden sämtliche Informationen in den Fundamenten ergänzt, die für die Vergabe benötigt werden (Betongüte etc.). Außerdem werden die tragenden Bauteile bewehrt. Abhängig vom Szenario der Zusammenarbeit kann dies in 3D innerhalb des Bauteils oder auch entkoppelt vom Modell in 2D geschehen.

Darstellung

img_43

Schnittdarstellung

Modelldarstellungen (Platten-, Streifen-, Einzelfundament)

Merkmale

Beschriftung

In dieser Phase werden Fundamente vollständig beschriftet und kotiert. Zudem müssen etwaige Fundamentplatten-Vorderkanten, sowie die Fundamentplatten-Ober- und -unterkanten in Schnitten beschriftet werden.

Grundriss Architektur:

  • Fundamentplatten-Unter-, -Ober-, Vorderkanten, Fundamentplattenstärken
  • Kotierung aller Einzel- und Streifenfundamente
  • Kotierung aller Einbauteile

Grundriss Tragwerksplanung:

  • Fundamentplatten-Unter, -Ober-, Vorderkanten, Fundamentplattenstärken
  • Kotierung aller Einzel- und Streifenfundamente
  • Alle Rohbau-relevanten Angaben (Einbauteile, Öffnungen, etc.)

Anleitung

Die Informationen, welche in dieser Phase in Bezug auf die Bewehrung getroffen werden, sind von der Tragwerksplanung zu erbringen und in die Fundamente einzuarbeiten.

 

Die Beschriftung der Decke erfolgt optimalerweise über eine Familie, die die erforderlichen Informationen aus den Parametern und Merkmalen des Bauteils ausliest. Für die Erstellung von neuen Familien der Kategorie Fundamentbeschriftungen siehe die Anleitung in diesem Artikel unter Abschnitt >Entwurf >Beschriftung >Revit Workflow

Die grundsätzliche Modellierung eines Fundamentes in ARCHICAD unterscheidet sich nicht in den verschiedenen Planungsphasen.

Die für diese Phase neu hinzukommenden Merkmale und Parameter sind an den entsprechenden Stellen im Einstellungs-Dialog des Bauelementes zu ergänzen.

Die Beschreibung des Einstellungs-Dialoges und die entsprechende Vorgehensweise finden sich in einer früheren Phasenbeschreibung in diesem Artikel.

  

Die Beschriftung und Kotierung des Bauelementes sollte immer assoziativ erfolgen. Die Beschreibung zur Vorgehensweise in ARCHICAD findet sich in den entsprechenden Artikeln.


Dieser Inhalt steht leider nur unseren Pro-Anwendern zur Verfügung.
Sollten Sie Interesse haben, den gesamten Artikel zu lesen, testen Sie den Pro-Account oder werden Sie Pro-Anwender.
Top